Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/arndaustralia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Stahlwerk Port Kembala (Fr. 24.11.)

War heute vormittag im Stahlwerk in Port Kembala. Ganz interessant. Habe das befuellen und kochen von Roheisen/Schrott zu Stahl mit einer Sauerstofflanze gesehen. Am beeindruckensten aber waren die Sicherheitsvorkehrungen auch fur die Besucher mit Schutzbrille, Handschuhen, Arbeitskittel und so weiter. Sobald ich weiss wie's geht, stelle ich hier ein Foto rein. Allerdings durfte man IM Stahlwerk nicht  fotografieren. War allerdings so dunkel, dass die Fotos wohl eh nicht sotoll geworden waeren.

So, dass war erstmal der erste Testeintrag. 

 

24.11.06 03:30


Sydney (Do. 23.11.)

Erstes Erkunden von Sydney:
(nur kurze Zusammenfassung)

- Sydney Tower
angeblich hoechster Briefkasten der suedl. Hemisphere

- Aquarium
mit Unterwasserroehren in denen man unter den Fischen durchgeht. Hauptattraktion: Japaner, die Minikamera mit RIESENSTATIV spazierenfuehren und sich unter den Haien fotografieren

- mehrere Einakufszentren

- YHA
Jugendherbergsausweiss gekauft

- Railway
Wenn ich wenig Zeit zum Umsteigen gehabt haette, haette ich meinen Anschlusszug nicht bekommen. Beschilderung so gut wie nicht vorhanden.
Zuege sehen von aussen aus wie New York Subway und sind wohl mind. genau so alt.

 - Fotoladen
Endlich Ersatzbatterie fuer meine Kamera besorgen koennen. Deutlich billiger als in Dtld. (nur guenstiger Wechselkurs?)

 

24.11.06 03:46


Blue Mountains (Sa. 25.11.)

Letzter Familientag!

Mit meiner Mutter in die Blauen Berge gefahren. Vier Stunden überwiegend (teilw. Schienenersatzverkehr) Zug hin, vier Stunden zurück. Dann vor Ort drei Stunden mit hop-on-hop-off-Bus durch die Gegend getingelt und atemberaubende Felsen im Regenwald und 'world-heritage' gesehen. In der Nähe sollen Buschfeuer gewesen sein. Wir haben nix davon gemerkt.

Der Ort heisst Katoomba und ist wohl überwiegend ein Rentner-, Hippie- und Gayreiseziel. Interessante Mischung.

26.11.06 12:41


So. 26.11. Wollongong -> Narooma

Erstmal für 4,5 h mit dem Bus Richtung Süden. Ich bin nicht so ein Busfahrertyp, aber war gar nicht so schlimm. Langsam gewöhne ich mich wohl an die langen Fahrtzeiten. Und dabei war das für australische Verhältnisse gar keine so lange Reise.

Der Ort dann ziemlich verschlafen, mit seinen 6000 Einwohnern. Was aber wohl auch nicht anders zu erwarten war.

Dafür eine grandiose Meeresbucht mit schönem türkisfarbenen Wasser.

Der Busfahrer setzt mich direkt am YHA-Hostel ab.

Dann das Highlight, dass für die Anstrengung entschädigt. Eine Tour zu einer vorgelagerten Insel: Montague Island. Dort gibt's Vögel zu sehen, brütende Möven und noch eine andere Sorte deren englischen Namen ich nicht übersetzten kann: Crested Turns , sowie Seerobben.

Wir besichtigen den Leuchtturm, den sie 1881 hier errichtet haben. Mit schön hierachisch kleiner werdend Leuchtturmwarterhaus, erster Leuchtturmwärterassistenthaus, zweiter Leuchtturmwärterassistenthaus. Alles sehr beeindruckend.

Das Highlight sind allerdings die Pinguineltern, die bei Sonnenuntergang aus dem Meer vom Fischfang heimkommen um ihren Babys, die nach ihnen schreien Essen zu bringen. Hatte ich mir zwar mehr von erwartet, aber ist auf jeden Fall etwas, man in Dtld. (und auch überall sonst auf der Nordhalbkugel) nicht zu sehen bekommt.

Auf der Hinfahrt übrigends keine Waale, wie auch möglich gewesen wäre, gesehen, aber ca. 10 Delfine. Auf der Rückfahrt im dunkeln dann beeindruckenden südl. Sternenhimmel. Natürlich habe ich keinen einzigen der Sterne gekannt.

Und dann hat mir Chris, der Herbergsvater noch mühsam übersetzend (deutsches Windows) und mit Hotline das w-lan einrichten geholfen. Mindestens 2x4 mal haben wir das 26-ziffrige Passwort diktiert und eingegeben. In meinem Zimmer funktioniert's trotzdem nicht, so dass ich jetzt draussen vor dem Hostel sitze. Und siehe da: ca. 200 km südlich sind's dann nicht mehr 30 ° C und 80 % Luftfeuchtigkeit, sondern ca. 15 ° C und 50 % Luftfeuchtigkeit. Angeblich soll's woll im Harz im Moment auch nicht anders sein.

 

 

26.11.06 13:00


Boots

Wenn ihr Schuhe für Australien braucht, glaubt den Leuten nicht, was sie euch sagen. Mein Cousin Holger, der hier vor zwei Jahren war, sagte nimm' leichte Segelschuhe, es ist so heiss, normale Schuhe bringen dich um.

In meiner unermesslichen Ignoranz und Güte habe ich dann in Osnabrück im Trecking-Shop Herbst-/Winterwanderschuhe (Boston Keen) gekauft, weil sie mir so gut gefallen haben. Naja, muss ich halt in Australia noch leichte für dort kaufen, dachte ich mir.

Quatsch! Hier laufen die Einheimischen alle mit solchen Wanderschuhen, Arbeitsschuhen, Miltärstiefeln, Boots, was auch immer rum. Oder so Strandschlappen (Hab ich jetzt auch: super stylishe crocs). Meine Boots sind natürlich aus Leder, nicht aus Plastik.

Nevertheless, ich schwitze dadrin auch nicht mehr, als in meinen Winterschuhen zu Hause, wenn es Null Grad hat. Und da hier die Gehwege meist aus Rasen sind und man auch sonst öfter mal off-road geht, sind sie genau richtig.

27.11.06 09:41


Mo. 27.11. Narooma

Strand. Seit langem das erste mal wieder rot von der Sonne. Obwohl ich natürlich das Faktor 40 Kindersonnenzeug genommen habe. Eben alles typically australian. Man merkt hier die Sonne gar nicht und sie brennt dann doch. Ausserdem typically Helmpflicht für Radfahrer. Es ist halt eben überall gleich. Bringt zwar nix, aber man kann sie damit ja etwas schikanieren ;-)

Abends dann lecker Essen mit Eva (Schweiz) und Dave (Australien) aus der Herberge und YHA-Herbergseltern Chris & Wendy. Meine Aufgabe war nur Obst kaufen. Hier gibt's alles und alles kommt auch aus Tralien, ausser Nashi Birnen (China), Kiwi (New Zealand) und interessanterweise Zitronen (USA).

Erstmal ein schön ruhiger Start in meine Reise.

27.11.06 22:53


Di. 28. -> Mi. 29.11. Narooma - Melbourne

Mit dem Nachtbus von Narooma nach Melbourne. Offenbar mitten durch den Ur-/Regenwald. Aber nix von mitbekommen, da ich fast die ganze Zeit geschlafen/gedoest habe. Ungewoehnlich, da ich normal eh schon kein Busfahrtyp bin und dann noch weniger ein Busschlaefer. Aber es ging. Heute morgen dann erneut Nieselregen. Da hier unertraegliche Trockenheit und Wasserrationierung herrscht haben sich alle gefreut und ich auch. Mal eine Abwechslung zur unertraeglichen Hitze am Strand. Und ich kann meine verbrannte Haut unter langer Kleidung verbergen. Wenn ich die Leute richtig verstanden habe wird's aber heute wieder 36 Grad und die Sonne scheint auch schon wieder (1200 Uhr).

Gleich mit dem Fahrrad in die Stadt oder vielleicht Immigration Museum. Mal sehen.

29.11.06 01:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung